Was ist der Oura Ring?

Dieser smarte Ring hilft mir, meinen Schlaf besser zu verstehen. Der Ring sendet Daten über meinen Schlaf an ein App auf mein Smartphone und ich kann mir Daten wie: Schlafdauer, Schafphasen, Informationen über mein Herz und vieles mehr ansehen. Ich habe hier einen Artikel geschrieben der die Funktionen genau beschreibt.

Der Erfahrungsbericht zum Oura Ring!

Ich kann jetzt auf mittlerweile zwei Jahre Oura Ring zurückblicken!

Zu meiner Morgenroutine gehört auch der Blick auf mein Handy, um meine Schafdaten via Oura App anzusehen. Bevor ich das mache fühle ich in mich hinein und spüre in mich hinein, wie es mir geht.

Bin ich müde oder habe ich viel Energie? Danach gleiche ich mein Befinden mit der App ab, um meine Selbstwahrnehmung zu schärfen.

Mittlerweile kann ich schon relativ genau sagen, wie meine Schlafqualität ist. Alleine diesen Schritt des Vergleichens „Wie geht es mir“ & „Was sagt mein Ring“ finde ich interessant, weil es meine Sensibilität auf mein allgemeines Befinden stärkt. Das unterstützt mich, wenn ich mal nicht so fit bin, an dem Tag nicht zuviel zu machen, sondern es auch einmal langsam anzugehen. Ich bleibe dadurch gesund – kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal richtig krank war – muss über Jahre her sein…

Was kann ich noch über die Jahre erkennen?
Wenn ich mir meine Daten aus einem Jahr ansehe, ergibt sich eine große Erkenntnis:

Im Sommer ist mein Schlaf echt grottenschlecht.

Da ich keine Klimaanlage möchte, wird es bei uns doch immer wieder mal warm in dem Sommermonaten. Aufgrund dieser Erkenntnis habe ich mir nun auch eine Kühlmatte besorgt. Hier geht’s zum Blogartikel  über die Kühlmatte.

Der Sommer steht vor der Tür und ich bin gespannt, ob mein Schlaf diesen Sommer besser wird. Ich kann zumindest besser einschlafen, wie meine Schlafqualität während der Nacht wohl wird? Mein Ring wird’s mir sagen 🙂

Mein Selbstversuch mit dem Oura Ring:

Mein Ziel: Meinen Level an Deep Sleep (Tiefschlafphase) zu steigern.

Warum wollte ich das?

Der Glukosestoffwechsel im Gehirn steigt im Tiefschlaf an und unterstützt das Kurz- und Langzeitgedächtnis sowie das allgemeine Lernen. Weitere Vorteile des Tiefschlafes sind:

  • Energierückgewinnung
  • Zellregeneration
  • Erhöhung der Blutversorgung der Muskeln
  • Förderung des Wachstums und der Reparatur von Geweben und Knochen
  • Stärkung des Immunsystems

Durchschnittlich schlafen wir 8 Stunden: 1-2 Stunden verbringen wir davon in Tiefschlaf. Das sind zwischen 12- 25 %. Mein Durchschnitt war 20% was prinzipiell ja schon mal ganz okay ist. Mein Ziel war mehr 😉

Wie bekomme ich mehr Tiefschlaf (Deep Sleep)?

Eine Kombination aus mehreren Sleephacks half mir:

  • Regelmäßige Schlafenszeiten (auch am Wochenende ;))
  • Kalte lange Duschen am Abend
  • Ab 20.00 innerlich Abschalten und mich auf den Schlaf vorbereiten, Lichter ausschalten
  • Yoga Nidra vorm Schlafengehen hören
  • Auch untertags Pausen machen und Yoga Nidra hören

Mit diesen Hacks konnte ich nach 1 Woche mein Level auf 30% erhöhen. Was schon sehr beeindruckend ist, oder?

Falls du deinen Tiefschlaf auch optimieren möchtest, empfehle ich dir folgenden Artikel: 8 Tipps und Tools, wie du endlich besser einschläfst!

Q&A:

Aber Ben, brauchst du echt einen Ring, um zu wissen, wie du geschlafen hast?

Also ich brauche den Ring nicht, um etwas zu erfahren, was ich nicht schon weiß. Ich schlief wahrscheinlich die vorherigen Sommer auch schon schlecht. Doch ich habe mir darüber nicht wirklich viele Gedanken gemacht, es war nicht in meinem Bewusstsein. Nun habe ich es aber Schwarz auf Weiß und auf einem Diagramm dargestellt. Das war schon ein Augenöffner und hat mir die nötige Motivation gegeben nun etwas in meinen Habits zu ändern.

Aber Ben, all die Daten die du da hergibst!

Ja, ja die Daten. Meine Theorie ist, wenn es irgendwer auf mich abgesehen hat, dann findet er einen Weg meine Daten gegen mich auszuspielen. Ich verwende Medien bedacht. Es gibt immer mehrere Perspektiven: Ich bin sicher, dass man die Schlafdaten von vielen Menschen auch nutzen kann, um der Menschheit zu helfen. Ich glaube das hängt auch mit dem Menschenbild zusammen, das du in dir trägst. Ich gehe ich davon aus, dass uns unsere Daten zu einer besseren Welt verhelfen können.

Bist du jetzt abhängig von diesen Daten und spürst dich gar nicht mehr?

Für mich ist es eher ein Abgleichen! Stimmt das messende Aussen (die Daten) mit meinem inneren Empfinden (meine Gefühlen) überein? Ich glaube, dass ich durch den Ring eine bessere Selbsteinschätzung gewonnen habe.

Ich glaube, dass dieser Ring aber nicht für jeden Menschen etwas ist. Hahaha… Wie in „Herr der Ringe“. Du musst mit der Macht der Daten gut umgehen können und dich nicht von ihnen beherrschen lassen. z.B.: Der Ring zeigt dir eine geringe Readiness (dass Du z.B. dich heute schonen sollst) an und du hast aber Lust mountainbiken zu fahren und lässt es aufgrund der Empfehlung des Ringes.
Es geht viel mehr darum, deine Entscheidungsfindung zu reflektieren und die Empfehlungen einzubauen und z.B. nicht gerade die schwierigste Strecke zu wählen an diesem Tag.

Mein Resümee:

Ich kann sagen: Der Oura Ring lässt mich indirekt besser schlafen, indem ich aktiv meine Gewohnheiten rund um den Schlaf geändert habe.  Er hat mir viele Aufschlüsse über mein Schlafverhalten gegeben und ermutigt mich immer wieder auch mal früher ins Bett zu gehen! 🙂

                   12 Tools 
                für mehr  
                Energie
                     in      
                 meinem  
               Leben

 

Ja, Ich bin dabei! 
Du meldest dich automatisch zum Newsletter an.
Kein Spam! Keine Datenweitergabe! Versprochen. 

Erfahrungsbericht:  1 Jahr Oura Ring
  • Save