Lesezeit: 3 Minuten

Guter Schlaf ist ein wesentlicher Bestanteil unserer Gesundheit. Schlafen wir gut, sind wir energiegeladen und können leicht aufstehen. Leider ist heute wirklich guter Schlaf eher die Ausnahme als die Regel. Laut der Tageszeitung „der Standard“ leiden rund 45 Prozent und damit fast die Hälfte der Weltbevölkerung an Schlafstörungen. Diese Störung ist fast wie eine Epidemie, sagt Brigitte Holzinger vom Institut für Bewusstseins- und Traumforschung. Die Gründe dafür sind multifaktoriell, d.h. es gibt mehrere Ursachen. In diesem Blogbeitrag gehe ich auf die verschiedenen Ursachen ein und gebe dir Tools und Tipps, wie du endlich besser einschläfst. Hier die 8 Tipps:

#KOFFEIN

ja, wir alle lieben Kaffee. Doch unser Körper braucht meistens ca. 8 Stunden bis das Wachheitselexir wieder abgebaut wird. Halte dich an die einfache Regel. Kein Kaffe ab 14.00 Uhr und du bist zumindest, was das Koffein in deinem Blut angeht, auf der sicheren Seite.

#LICHT

Wir sind heutzutage umgeben von den verschiedensten Leuchtmittel: Computer, Smartphone, Glühbirnen etc. Vor allem das darin enthaltene Blaulicht bringt unseren Biorhythmus (Chronobiologie ist super spannend einfach mal googeln) total durcheinander. Was können wir dagegen tun? Bei den meisten Smartphones können wir einen Blaufilter einstellen, der uns am Abend unterstützt, in den natürlichen Biorhythmus des Abends zu kommen. Am Computer können wir getflux  installieren und auch hier das Blaulicht zu dimmen. Weiteres achte darauf, dass dein Schlafzimmer wirklich DUNKEL ist. Oder du besorgst dir eine Schlafbrille.

#SPORT

Ja, wen wundert das? Mich nicht! Hier möchte ich gar nicht allzuviel drüber sagen. Vielleicht vergessen wir das: Der Körper kommt zur Ruhe, wenn die Energie aufbraucht, die er im Speicher noch lagert, d.h. wenn du dich auspowerst, kannst Du besser ein und durchschlafen. 😉

#NOSTRESS

Ich war öfters auf 10 Tages Meditationsretreats. Ziemlich spannend: Nicht reden, 10 Stunden am Tag meditieren 🙂 Mit dem Schlaf war das so eine Sache. Durch den wachen Zustand der Meditation, war es für mich schwer, einzuschlafen. Das Interessante: Ich war überhaupt nicht müde. Wie das? In einem Vortrag, sagte der Lehrer, falls man nicht schlafen könne, reicht es einfach nur dazuliegen. Das alleine genügt dem Körper, sich zu regenerieren. Der Zustand der Meditation ist alleine schon Regeneration für den Geist und unsere Seele. Diese einfache Botschaft war ein „Gamechanger“ für mich. Wann immer ich jetzt nicht schlafen kann, sag ich mir: Es reicht, wenn ich ruhig daliege und mein Körper sich ausruhen kann. Somit fange ich erst gar nicht an, mir Sorgen zu machen und damit das Stresshormon Cortisol in meinen Körper zu pumpen. Es ist so einfach und bewirkt bei mir Wunder 😉

#GRÜBELN

die Gedanken kreisen.. Ich hätte doch das… ich muss noch das… Oh , wie konnte er nur jenes… bla bla. Manchmal ist unser Kopf ein nicht aufhörender Geschichtenerzähler. Was hilft ist der Fokus auf etwas Anderes! Hol dir z.B. die App Insight Timer und höre unsere Meditation: Yoga Nidra zum Einschlafen. oder den 10 Tages Kurs. Durch den angeleiteten Bodyscan kommst du auf andere Gedanke und kommst in Verbindung mit deinem Körper. Entweder Du schläfst dabei ein, oder es lenkt Dich zumindest davon ab, stressige Gedanken zu erzeugen.

#ALKOHOL

Obwohl die einschläfernde Wirkung von Alkohol auf den ersten Blick vielleicht verführerisch aussieht, ist dem gar nicht so, wie Wissenschaftler des Londoner Sleep Centers kürzlich im Rahmen einer Studie herausgefunden haben. Alkohol bringt die Abfolge der Schlafphasen durcheinander und kann dadurch zu diversen Schlafstörungen führen. Die Folge: Du wachst morgens wie zerschlagen auf. Probiere es lieber mit Kamillentee. 😉 Der darin enthaltene Wirkstoff Apigenin beruhigt das Nervensystem.

#ROUTINE

Easypeasy. Geh einfach jeden Tag um die gleiche Zeit schlafen. Damit unterstützt du dein ganzes System und es schüttet dann immer um die gleiche Zeit Melatonin aus, das dich beim Einschlafprozess unterstützt. Diese Konditionierung kann dir eine echte Stütze sein, bei deinem Versuch, den Schlaf zu meistern. Wie Du genauso meisterhaft in den Tag starten kannst, erfährst du Hier.

#MEDITATION

Am Markt gibt es super geführte Meditationen, sei es progressive Muskelentspannung, Yoga Nidra, Autogenes Training, etc. Finde für dich eine Meditationsform, die zu dir passt und mit der du dich wohlfühlst. Zum Einschlafen ist es besonders geeignet, wenn du den ganzen Tag vor dem inneren Auge nochmal erlebst und zwar rückwärts: Die Rückwärts-Meditation.

Auch ein Oura ring kann dir helfen deinen Schlaf objektiv zu bewerten und somit mehr über dich zu verstehen.

Wie geht es euch so mit dem Einschlafen? Welcher Tipp war für euch besonders hilfreich und warum? Kennt ihr noch andere Tipps? Schreibt es in die Kommentare!